TOP

Download

Katalog Doppelgelenkwelle
Doppelgelenkwellenkatalog zum Download

Ansprechpartner

Vertrieb


Mail: vertrieb@gewes.de

Abkürzungen

Md maxgrößtes kurzzeitig zulässiges Drehmoment des Gelenks in Strecklage ohne Wellenanschluss
ßmaxmaximaler Beugungswinkel des Doppelgelenks
d1Rotationsdurchmesser
lvaxiale Verschiebung des Gelenks bei Beugung um ßmax

Doppelgelenkwellen

Seit  über 50 Jahren produziert GEWES Doppelgelenkwellen für angetriebene Lenkstarrachsen im mittleren und schweren Anwendungsbereich.

Diese Erfahrung führte zur Entwicklung bewährter Ausführungen, die gekennzeichnet sind durch:

  • große Beugungswinkel bis zu 52 Grad bei gleichzeitig kompakter Bauweise durch Zapfenkreuze mit Achsversatz
  • hohe Drehmomentkapazität
  • lange Lebensdauer durch gewalzte Profile der Wellen,
  • Verwendung hochwertiger Vergütungsstähle und optimierter Wärmebehandlung
  • für die wartungsfreie Gelenklagerung werden Dünnwandlagerbuchsen mit optimierter Buchsenbodensteifigkeit verwendet

Leistungsangebot

Baureihe Md max
[Nm]
ßmax
[°]
d1
[mm]
l1
[mm]
l2
[mm]
l3
[mm]
lv
[mm]
414000501126858727,4
51800042387768845,8
518000501387871898,2
613200521157263778,5
614000521288171839,2
616000431287660766,0
7112000421528370905,5
71120005015285749810,2
8115000421728472966,8
Skizze einer Doppelgelenkwelle mit Bemaßung

Wichtiger Hinweis!

Das korrekte Auslegen einer  Doppelgelenkwelle erfordert Fachwissen und große Erfahrung. Die angegebenen Leistungsparameter der Doppelgelenkwellen sind Referenzwerte. Die -  für ihre Anwendung - spezifischen Werte können davon abweichen, da sie von einer Vielzahl weiterer Faktoren abhängen. 

Unsere Mitarbeiter der Konstruktionsabteilung unterstützen Sie gern bei der zur Auslegung erforderlichen Beratung.

Hier finden Sie weitere Informationen.

 

 

Zapfenkreuze

Skizze eines Zapfenkreuzes einer Doppelgelenkwelle
Baureihed
[mm]
l
[mm]
e
[mm]
m
[kg]
413086,770,65
5140104,381,40
5140104,391,40
613587,070,92
613596,061,02
613596,080,96
7145,5114,1102,05
7145,5114,1122,00
8145,5130,1122,65

Anordnung von Doppelgelenkwellen

Doppelgelenkwellen für Vorderradantriebe von Kraftfahrzeugen sind so auszuwählen, dass bei zulässiger Gesamtmasse und optimaler Adhäsion der Reifen die größten kurzzeitig übertragbaren Drehmomente nicht überschritten werden. Ob dabei eventuell vorhandene Differentialsperren unberücksichtigt bleiben können, hängt vom jeweiligen Anwendungsfall ab. 

Bei Anwendungen, die ständig antreiben, sind außerdem die Dauerdrehmomente maßgebend bei der Auslegung. Beachten Sie bitte, dass bei steigendem Beugungswinkel des Doppelgelenks das übertragbare Drehmoment abnimmt (siehe Bild 1). 

Doppelgelenkwellen ohne Gelenkzentrierung

Die insbesondere für gelenkte Starrachsen angewendete Ausführung ohne Gelenkzentrierung bedarf in radialer Richtung einer statisch bestimmten Lagerung beider Anschlusswellen. Eine davon muss axial festgelegt sein, während die Verschiebung der anderen Welle entsprechend dem Betrag IV zu gewährleisten ist (siehe Bild 2).

Der Drehpunkt S sollte nach der Seite der axial beweglichen Welle hin verschoben sein. Eine genaue Festlegung des Wertes kann im Dialog basierend auf Auslegungsprogrammen unseres Hauses erfolgen. Es muss berücksichtigt werden, dass eine Verschiebemöglichkeit einer der beiden Anschlussmitnehmer zu gewährleisten ist.

Sicherheitsempfehlungen

Rotierende Gelenkwellen können eine Gefahr darstellen!

Vom Anwender oder Betreiber sind die gesetzlichen Sicherheitsvorschriften zu beachten und geeignete Sicherheitsvorkehrungen zu treffen, z. B. Fangbügel, Abdeckungen u. ä. (EG-Maschinenrichtlinie beachten).

Bei Arbeiten an Gelenkwellen muss sich der Antrieb in Ruhestellung befinden. Einbau, Ausbau, Reparatur und Wartung dürfen nur von Fachpersonal ausgeführt werden. Beim Ein- und Ausbau sowie Transport von Doppelgelenkwellen ist auf abkippende Mitnehmerteile zu achten. Es besteht Verletzungsgefahr!

Allgemeine Hinweise

Beachten Sie unbedingt die Einbau- und Instandsetzungsvorschriften.

Die zulässigen Betriebsdaten dürfen nicht überschritten werden (Md, β, n). Zur Vermeidung von Beschädigungen der Gelenklager und Dichtungen dürfen in diesen Bereichen bei der Reinigung keine Dampfstrahler oder Hochdruckreiniger eingesetzt werden!

Lagerung von Doppelgelenkwellen

Die Lagerung muss in trockenen, geschlossenen Räumen in geeigneten Gestellen nebeneinander liegend erfolgen. Die Profile und Lagersitze der Wellen sind vor Beschädigung zu schützen.

Schäden durch unsachgemäße Handhabung und/oder Lagerung können zum Erlöschen der gesetzlichen Garantie und Gewährleistungsansprüche führen.